Aktuelles zum Thema

 

Auf dieser Seite sollen regelmäßig aktuelle Neuigkeiten zum Thema sexualisierte Gewalt, Sexismus, und Prävention veröffentlicht werden. 

 


Debatte um das Donaulied - Aktion gegen Bierzelt Sexismus

Am 16.05.2020 startete die Studentin Corinna Schütz eine Petition gegen das Donaulied, mit der Begründung, dieses würde die Vergewaltigung einer jungen Frau verharmlosen. Diese Petition bezieht sich aber bisher nur auf die Stadt Passau.

 

Dieses Lied wird bis heute regelmäßig auf Volksfesten und Faschingsveranstaltungen gespielt und gesungen.

 

"Sprache formt das Denken. In diesem alten Volkslied vermittelt der umgeschriebene Text ein Weltbild, welches sexuelle Gewaltfantasien gegen Frauen normalisiert und verherrlicht. Deswegen stellt das Donaulied eine Form sexueller Gewalt dar." (Schütz 2020)

 

Liedtext*

Einst ging ich am Strande der Donau entlang

Oh oh oh olalala

Ein schlafendes Mädel am Ufer ich fand

Oh oh oh olalala

Ein schlafendes Mädel am Ufer ich fa a and

Ein schlafendes Mädel am Ufer ich fand

 

 

Sie hatte die Beine weit von sich gestreckt

Oh oh oh olalala

Ihr schneeweiser Busen war halb nur bedeckt

Oh oh oh olalala

Ihr schneeweiser Busen war halb nur bed e eckt

Ihr schneeweiser Busen war halb nur bedeckt

 

 

Ich machte mich über die schlafende her

Oh oh oh olalala

Man hörte das Rauschen der Donau nicht mehr

Oh oh oh olalala

Man hörte das Rauschen der Donau nicht me e ehr

Man hörte das Rauschen der Donau nicht mehr

 

Du schamloser Bursche was hast du vollbracht

Oh oh oh olalala

Du hast mich im Schlafe zur Mutter gemacht

Oh oh oh olalala

Du hast mich im Schlafe zur Mutter gema a acht

Du hast mich im Schlafe zur Mutter gemacht

 

Jetzt hab ich 12 Kinder und doch keinen Mann

Oh oh oh olalala

Was fang ich den nur mit dem 13. an

Oh oh oh olalala

Was fang ich den nur mit dem 13. a a an

Was fang ich den nur mit dem 13. an

 

Du saublöde Schlampe was denkst du von mir

Oh oh oh olalala

Ich trage doch immer den Gummi bei mir

Oh oh oh olalala

Ich trage doch immer den Gummi bei mi i ir

Ich trage doch immer den Gummi bei mir

 

Ich steh auf der Brücke und wink mit dem Hut

Oh oh oh olalala

Hier hast du nen Heller der fick der war gut

Oh oh oh olalala

Hier hast du nen Heller der fick der war gu u ut

Hier hast du nen Heller der fick der war gut

 

 

Und die Moral von der Geschicht

Oh oh oh olalala

Schlafende Mädchen die vögelt man nicht

Oh oh oh olalala

Schlafende Mädchen die vögelt man ni i icht

Schlafende Mädchen die vögelt man nicht

*Rechtschreibfehler von Originalquelle übernommen

zAHLEN UND fAKTEN

Jedes Jahr werden auf dem Oktoberfest Besucher/ Besucherinnen Opfer von sexueller Belästigung und sexuellen Übergriffen. Es lässt sich zwischen den Jahren 2018 und 2019 ein leichter Anstieg feststellen, so gab es 2019 45 Fälle, 2018 waren es noch 42 gewesen (vgl. Moßburger 2019).

 

Immer noch sehen sich Opfer sexualisierter Gewalt mit der Frage konfrontiert, was sie zum Zeitpunkt der Tat getragen haben. Eine solche Frage zu stellen bedeutet auch gleichzeitig dem Opfer einen Teil der Schuld zuzuweisen. Um diesen Irrglauben zu widerlegen, zeigte unter anderem die Universität von Kansas eine Ausstellung mit eben solchen Kleidungsstücken.

 

Hier liegt ohne Interpretationsspielraum eine Vergewaltigung nach Paragraph 177 Abs. 5 Nr. 3 StGB vor: Da die Frau schläft, nutzt der Täter eine Lage aus, in der das Opfer seiner Einwirkung schutzlos ausgeliefert ist.

Bereits der Versuch wäre strafbar (§177 Abs. 3 StGB).

 

Nach Paragraph 218a Abs. 3 StGB darf eine Schwangerschaft bis zur 12. Woche abgebrochen werden wenn diese aus einer Straftat (§176-178) entstanden ist. Voraussetzung hierfür ist eine ärztliche Bestätigung des Straftatbestandes.

 

 

In den Jahren 2012 bis 2019 konnten jährlich zwischen 17 und 41 Schwangerschaftsabbrüche aufgrund einer Vergewaltigung (kriminologischer Indikation) erhoben werden (vgl. Statistisches Bundesamt 2020).

 

2016 führte die EU-Kommission eine Umfrage zum europäischen Meinungsbild bezüglich sexualisierter Gewalt gegenüber Frauen durch. Dabei gaben 27% der Befragten an, dass unter bestimmten Voraussetzungen eine Vergewaltigung vertretbar wäre. Unter Anderem wurden hierbei folgende Aussagen getätigt (vgl. Heidenreich 2016):

  • Wenn die Frau unter dem Einfluss von Alkohol oder Drogen steht (12%).
  • Wenn die Frau nachts alleine unterwegs war (7%).
  • Wenn die Frau in der Vergangenheit mehrere Sexualpartner hatte (7%).

Vergewaltigung und sexuelle Belästigung sind trotz aller politischer Bemühungen und strafrechtlicher Verfolgung aktueller denn je. Daher ist es besonders wichtig, aktiv gegen die Verharmlosung dieser Themen vorzugehen: Link zur Petition

 


Strafrechtliche Relevanz:

Strafgesetzbuch (StGB)

§ 177 Sexueller Übergriff; sexuelle Nötigung; Vergewaltigung (gekürzt)

[...]

(2) Ebenso wird bestraft, wer sexuelle Handlungen an einer anderen Person vornimmt oder von ihr vornehmen lässt oder diese Person zur Vornahme oder Duldung sexueller Handlungen an oder von einem Dritten bestimmt, wenn

1.

der Täter ausnutzt, dass die Person nicht in der Lage ist, einen entgegenstehenden Willen zu bilden oder zu äußern,

[...]

(5) Auf Freiheitsstrafe nicht unter einem Jahr ist zu erkennen, wenn der Täter

[...]

3.

eine Lage ausnutzt, in der das Opfer der Einwirkung des Täters schutzlos ausgeliefert ist.

[...]

(6) In besonders schweren Fällen ist auf Freiheitsstrafe nicht unter zwei Jahren zu erkennen. Ein besonders schwerer Fall liegt in der Regel vor, wenn

1.

der Täter mit dem Opfer den Beischlaf vollzieht oder vollziehen lässt oder ähnliche sexuelle Handlungen an dem Opfer vornimmt oder von ihm vornehmen lässt, die dieses besonders erniedrigen, insbesondere wenn sie mit einem Eindringen in den Körper verbunden sind (Vergewaltigung) [...]

 

 

Quellen und weiterführende Informationen:

  • Heidenreich, U. (25.11, 2016): Ist eine Frau selbst schuld, wenn sie vergewaltigt wird? München: Süddeutscher Verlag, unter: https://www.sueddeutsche.de/panorama/eurobarometer-gar-nicht-sexy-1.3265020 (Zugriff am 09.06.2020 um 12.20)
  • Heynen, S. (2003): Erzwungene Schwangerschaft und Mutterschaft durch eine Vergewaltigung. Kindesmisshandlung – und -vernachlässigung (DGgKV), Jg. 6, Heft 1/2, 98-125.
  • Moßburger, T. (06.10, 2019): Wie friedlich war die Wiesn 2019? Das sagt die Polizei. München: Bayrischer Rundfunk, unter: https://www.br.de/nachrichten/bayern/polizei-zieht-bilanz-wie-friedlich-war-die-wiesn-2019,Re7js0g (Zugriff am 08.06.2020 um 10:30)
  • Schütz, C. (16.05, 2020): #BIERZELTSEXISMUS AKTION GEGEN DAS DONAULIED. Passau: Aktion gegen Bierzelt Sexismus, unter: https://www.openpetition.de/petition/online/bierzeltsexismus-aktion-gegen-das-donaulied-2#petition-main (Zugriff am 08.06.2020 um 10:30)
  • Statistisches Bundesamt (2020, 03.03): Schwangerschaftsabbrüche nach rechtlicher Begründung, Dauer der Schwangerschaft und vorangegangene Lebendgeborene. Wiesbaden: Statistisches Bundesamt, unter: https://www.destatis.de/DE/Themen/Gesellschaft-Umwelt/Gesundheit/Schwangerschaftsabbrueche/Tabellen/rechtliche-begruendung.html (Zugriff am 09.06.2020 um 10:10)

Männerwelten - Belästigung von Frauen

Joko & Klaas. (2020, Mai 13). Männerwelten - Belästigung von Frauen | Joko & Klaas 15 Minuten Live. Abgerufen 26. Mai 2020, von https://www.youtube.com/watch?v=uc0P2k7zIb4&feature=youtu.be&has_verified=1

© ProSieben